FAQ

Was ist eine Legalisation und wann benötige ich diese?

Eine Legalisation ist die Bestatigung, dass eine Unterschrift (z.B. die eines Beamten oder eines vereidigten Übersetzers) echt is. Sie benötigen eine Legalisation, wenn Sie ein ausländisches Dokument bei einer niederländischen Behörde (z.B. Standesamt, Rechtbank (vgl. Landgericht), IND (niederländische Immigrations- und Einwanderungsbehörde) usw.) vorlegen oder wenn Sie ein niederlandisches Dokument bei einer ausländischen Behörde einreichen. Für die meisten osteuropäischen Länder kann die Legalisation mittels einer Apostille erfolgen. Die Unterschrift eines niederländischen vereidigten Übersetzers braucht lediglich dann mit einer Legalisation oder Apostille versehen zu werden, wenn die Übersetzung außerhalb der Niederlande verwendet wird.

Was ist eine Apostille?

Eine Apostille ist eine vereinfachte Form der Legalisation, mit der die Rechtbank erklärt, dass eine Unterschrift, beispielsweise die eines Beamten oder eines vereidigten Übersetzers, echt ist.

Wo bekomme ich eine Apostille?

Eine Apostille bekommt man in den Niederlanden bei der Rechtbank, bei dem die Unterschrift des betreffenden Beamten, Notars oder vereidigten Übersetzers hinterlegt wurde. Meistens ist dies die Rechtbank des Amtsbezirks, in dem der Beamte oder vereidigte Übersetzer tätig ist.

Welche osteuropäischen Staaten haben das Apostille-Übereinkommen unterzeichnet?

Belarus (Weißrussland), Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Estland, Kroatien, Lettland, Litauen, Mazedonien, Russland, Serbien und Montenegro, Slowakei, Slowenien, Tschechien Ukraine und Ungarn.

Wie wird mit polnischen Dokumenten verfahren?

Polen und die Niederlande haben beide das “Haager Übereinkommen zur Befreiung ausländischer öffentlicher Urkunden von der Legalisation” unterzeichnet. Das bedeutet, dass sie sich dazu verpflichtet haben, auf die Legalisation von Urkunden und Dokumenten zu verzichten, die sich auf den Personen- und Familienstand, die Rechtsfähigkeit, die Nationalität, den Wohn- oder Aufenthaltsort natürlicher Personen beziehen, und zwar ungeachtet des Verwendungszwecks dieser Dokumente. Zudem verzichten sie auch auf die Legalisation aller anderen Urkunden und Dokumente, wenn diese zur Schließung einer Ehe oder der Erstellung einer standesamtlichen Urkunde vorgelegt werden. Für die oben genannten Fälle ist eine Legalisation somit nicht erforderlich.

Was ist eine beglaubigte Übersetzung und wann benötige ich eine solche Übersetzung?

Eine beglaubigte Übersetzung ist eine Übersetzung eines in den meisten Fällen offiziellen Dokumentes, die der Übersetzer mit einer Bestätigung versieht und diese mit seinem Stempel und seiner Unterschrift bekräftigt. Eine beglaubigte Übersetzung ist häufig notwendig, wenn das Dokument (z.B. Geburtsurkunde, Heiratsurkunde, Zeugnis) von einer niederländischen oder ausländischen staatlichen Behorde (z.B. Standesamt, Gericht, Immigrations-/Einwanderungsbehörde) benötigt wird.

Welche Lieferfristen gelten für eine Übersetzung?

Die Lieferfrist hängt vom Umfang und Schwierigkeitsgrad des Textes ab. Als Faustregel können Sie für Texte mit einem durchschnittlichen Schwierigkeitsgrad von der folgenden Formel ausgehen: Anzahl Wörter geteilt durch 1500 Wörter + 2 Werktage = Lieferzeit in Werktagen. Unsere Lieferzeiten sind jedoch in hohem Maße von unserer Auftragslage abhängig. Darum empfehlen wir Ihnen, sich erst immer telefonisch mit uns in Verbindung zu setzen. Dann wissen Sie genau, mit welcher Lieferzeit Sie rechnen müssen.

Was bedeuten die Begriffe ‘Zielsprache’ und ‘Quellsprache’?

Die Zielsprache ist die Sprache, in die übersetzt wird. Die Quellsprache ist die Sprache, aus der übersetzt wird. Wenn also eine russische Geburtsurkunde ins Niederländische übersetzt wird, ist Russisch die Quellsprache und Niederländisch die Zielsprache.